Martinique und Dominica

Von St. Lucia geht es zusammen mit Eva-Maria und Harald nach Martinique. Die Gewässer in Lee der Inseln sind sehr angenehm zu segeln, da die Atlantikwellen abgehalten werden. Zwischen den Inseln zeigt uns der Atlantik jeweils, dass er noch seine Wellen für uns bereit hat, aber wir sind es gewohnt und die Strecken zwischen den Inseln sind nur kurz. Erstaunlicher Weise weht der Wind immer noch aus Osten statt dem in der Literatur vorhergesagten  Nordost, sodass wir mit halbem Wind schönstes Segeln haben.

Ein Boot, das nicht dem Bild vom Luxus der Segelyachten im Hafen entspricht

Ein Boot, das nicht dem Bild vom Luxus der Segelyachten im Hafen entspricht

In Le Marin liegen uns zu viele Boote zu eng bei einander

In Le Marin liegen uns zu viele Boote zu eng bei einander

Der Rocher du Diamant. 1804 als englisches Kriegsschiff "H.M.S.Diamant Rock" genutzt

Der Rocher du Diamant. 1804 als englisches Kriegsschiff „H.M.S.Diamant Rock“ genutzt

Landungssteg in der Anse  Noir

Landungssteg in der Anse Noir

Die Bucht von Anse Noir

Die Bucht von Anse Noir

Anke-Sophie in der Anse d'Arlet

Anke-Sophie in der Anse d’Arlet

Auf Martinique steuern wir Le Marin an, da wir hier unser Radar reparieren lassen wollen. Martinique ist Teil von Frankreich, man bezahlt in Euro, ganz ungewohnt und wir können Lebensmittel kaufen, die wir lange nicht mehr genossen haben. Endlich mal wieder frische Baguettes und Camembert, dazu ein guter Wein aus Bordbeständen. Da uns die Bucht von Le Marin im Süden der Insel zu voll mit Booten und zu touristisch ist, segeln wir die Südwestküste entlang bis zu der kleinen Bucht Anse Noir, wo wir einen wunderschönen Ankerplatz finden und anfangen, uns in der Karibik zu fühlen, wir kommen also an. Auf dem Weg passieren wir den Rocher du Diamant, der historische Bedeutung hatte. 1804 besetzten ihn die Engländer zum Ärger der Franzosen den Felsen mit 120 Mann und schweren Geschützen und stellten die Insel unter den Status eines Kriegsschiffes, das 17 Monate für die Franzosen uneinnehmbar blieb. Nur mit einer Kriegslist konnten die Franzosen den Felsen zurückerobern, indem sie ein Schiff mit Rum bei der Insel stranden ließen und die Engländer dem Rum nicht widerstehen konnten. Wir können auch nicht widerstehen und mischen uns jeden Abend Fruchtsäfte  zum Rumpunch.

Die Zutaten für den abendlichen "Rum Punch"

Die Zutaten für den abendlichen „Rum Punch“

und die Vorfreude bei Eva-Maria und Annette

und die Vorfreude bei Eva-Maria und Annette

Aber auch Harald und Thomas sind nicht unglücklich

Aber auch Harald und Thomas sind nicht unglücklich

Auf Martinique wird Karneval gefeiert, und zwar bis einschließlich Mittwoch. Straßenumzüge mit lauter Musik und tanzenden Menschen begleiten uns in jeder Bucht auf unserem Weg nach Norden. Jeder Tag hat ein Motto und bestimmte Farben, nach denen sich die Einheimischen kleiden. Für uns wird es zum kleinen Problem, da das öffentliche Leben (nicht anders als in Teilen Deutschlands auch) eine Pause einlegt und wir keinen Bus bekommen und das Radar erst Tage später als geplant abholen können. Es war übrigens nicht kaputt, der Fehler muss also doch im Kabel liegen; diese Geschichte geht also weiter.

Karneval auf Martinique

Karneval auf Martinique

Schwarze Schönheiten fotografieren sich mit dem I-Pad

Schwarze Schönheiten fotografieren sich mit dem I-Pad

Zuletzt besuchen wir Saint-Pierre im Norden von Martinique. Die Stadt wurde 1902 durch einen Vulkanausbruch des „Montagne Pelée“ vollkommen zerstört. Noch heute sieht man die Spuren und der Ort, früher kultureller Mittelpunkt und Hauptstadt der französischen Antillen, hat sich nie mehr von der Katastrophe erholt. Wir wandern in der Vulkanlandschaft und genießen den Blick über Martinique. Martinique Dominica 092

Saint-Pierre wurde 1902 bei einem Vulkanausbruch vollkommen verschüttet

Saint-Pierre wurde 1902 bei einem Vulkanausbruch vollkommen verschüttet

Martinique Dominica 069 Martinique Dominica 073 Martinique Dominica 089

Wir treffen die Segelfreunde Christiane und Norbert wieder und verabreden uns zum Klönen in einem Restaurant.

Segelfreunde Norbert, Klaus, Rosi, Christiane, Thomas, Annette, Harald und Eva-Maria

Segelfreunde Norbert, Klaus, Rosi, Christiane, Thomas, Annette, Harald und Eva-Maria

Wieder einmal ein starker Kontrast: Dominica ist aus dem Luxus von Martinique heraus gesehen eine sehr arme Insel mit sehr einfachen Häusern und Leuten. Sie gilt als die ursprünglichste Insel der großen Antillen mit sehr viel Regenwald.

Dominica in Sicht

Dominica in Sicht

Martinique Dominica 099

Scotts Head an der Südspitze von Dominica

Scotts Head an der Südspitze von Dominica

und es regnet

und es regnet

Zunächst steuern wir Roseau an, von wo aus wir einen tollen Ausflug zu den Trafalgar-Wasserfällen unternehmen und wir baden in heißen Quellen. Es regnet auf Dominica sehr stark und oft, was man überall an der üppigen Vegetation sieht.

Das "Hohe Gericht" von Dominica in Roseau

Das „Hohe Gericht“ von Dominica in Roseau

Martinique Dominica 119 Martinique Dominica 123 Martinique Dominica 132

Trafalgar Wasserfälle

Trafalgar Wasserfälle

Martinique Dominica 148

Wir baden in heißen Quellen

Wir baden in heißen Quellen

Martinique Dominica 153 Martinique Dominica 160 Martinique Dominica 162 Martinique Dominica 166

Dann zieht es uns in den Norden nach Porthsmouth in der Prince Rupert Bay, wo wir mit vielen anderen Seglern am Sonntagabend an einem Barbecue am Strand mit Rumpunch und Tanz teilnehmen; also Karibik pur.Martinique Dominica 168 Martinique Dominica 169 Martinique Dominica 170 Martinique Dominica 171

Wir segeln nach Portsmouth und Regenwolken begleiten uns

Wir segeln nach Portsmouth und Regenwolken begleiten uns

Auf dem Weg zum Ausklarieren in Portsmouth

Auf dem Weg zum Ausklarieren in Portsmouth

Dominica 010

Anke-Sophie vom Restaurant aus - wir sind in der Karibik

Anke-Sophie vom Restaurant aus – wir sind in der Karibik

Am 11.03. verlassen uns Harald und Eva-Maria leider schon wieder und 16 sehr schöne Tage mit unseren lieben Freunden gehen zu Ende…

2 Antworten zu “Martinique und Dominica

  1. Liebe Annette, lieber Thomas,
    freuen uns dass es euch gut geht. Ihr habt schöne Bilder, schaue gerne mal rein und bin gespannt wie es bei euch weitergeht.
    Liebe Grüße
    Christl

  2. Hallo, ihr Lieben,
    Dank wieder einmal für die schönen Bilder, besonders die Vegetation auf Dominika sieht wunderschön und üppig aus. Heiße Quellen? Durch Vulkanismus? Auf dem Markt sah es nach frischem, leckeren Gemüse aus.
    Der Rumpunsch bekommt euch offensichtlich gut nach meinem Eindruck.
    Liebe Grüße von eurer Lisa und Andreas

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s