Selvagens – Die wilden Inseln

Erstaunlich, wie schnell eine Woche verstreichen kann, und schon bereiten wir die Überfahrt nach Teneriffa vor, auf der wir die kleinen wilden Inseln, die Selvagens, besuchen wollen. Ich habe im Vorfeld eine Genehmigung einholen müssen, denn ihr Besuch ist aus Naturschutzgründen reglementiert. Wir sind vom Segeln entwöhnt und kämpfen in der Nacht mit beginnender Flauheit. Der Wind hatte zugenommen und dazu kam eine pechschwarze Nacht, wie man sie nur bei Neumond hat. Aber ein herrlicher Sternenhimmel belohnt uns, auch wenn uns anders zumute ist.

Selvagem Grande von Süden

Selvagem Grande von Süden

Unsere Ankerbucht vor den Behausungen

Unsere Ankerbucht vor den Behausungen

Nach einer Nacht mit wenig Schlaf haben wir morgens die Insel Selvagem Grande vor uns, auf deren Leeseite wir die einigermaßen geschützte Bucht ansteuern, in der die Naturschützer ihre Behausung eingerichtet haben. Wir lernen am nächsten Tag eine madeiranische Britin kennen, deren Schwiegervater Paul Alexander Zino das Wohnhaus schon 1967 gebaut hat, um hier die letzten verbliebenen Sturmvögel zu schützen. Zuvor hatten über Generationen hinweg die Fischer hunderttausende von Sturmvögeln totgebissen, um den Sturmvögeln das sogenannte Brechöl abzutrotzen. Die Fischer hatten sich für den Nationalpark  bei Zino „bedankt“, indem sie ihm 25.000 Jung- und 25.000 getötete Alttiere auf die Veranda kippten. Aber die Natur überlebt zum Glück vieles und so überstanden auch die Sturmvögel dieses Massaker, denn die Jungtiere sind wohl sieben Jahre am Stück nur auf den Weltmeeren unterwegs, bevor sie wieder Land anfliegen, um sich das erste Mal zu paaren. Die anderen Jahrgänge kehrten zurück und so gibt es heute wieder eine ansehnliche Population und im Frühjahr kommen jeweils wieder 250.000 Sturmvögel auf die Insel, um hier zu brüten.

Wir sehen den ersten Sturmvogel

Wir sehen den ersten Sturmvogel

Der Wildhüter zeigt ihn uns

Der Wildhüter zeigt ihn uns

Professor Putzer, ein deutscher Physiker, der hier seit vielen Jahren geologische und radiologische Studien betreibt, führt uns über die Insel und erzählt uns viel über die geologische Formation und die Flora und Fauna der vulkanischen Insel sowie über historische Aspekte.

Prof. Putzer auf unserem Rundgang

Prof. Putzer auf unserem Rundgang

Uns geht es gut

Uns geht es gut

Ein Reiher, aber was für einer? Vergessen

Selvagem 037

Ein Reiher, aber was für einer? Vergessen

Allein über das, was wir an diesem Abend erfahren haben, könnte man Bücher schreiben. Wir werden am Abend zu einem Bier auf die besagte Veranda eingeladen und lauschen den Erzählungen aus vergangenen Jahrzehnten, zum Beispiel der Geschichte, wie Prinz Philipp auf der Yacht Britannia die Insel anlief, um sie zu erkunden. Leider hatte die See zu diesem Zeitpunkt solch einen Schwell, dass ein An-Land-Gehen nicht war. Woraufhin das Unmögliche möglich gemacht wurde, indem seine Hoheit (Frage an die „Royalisten“ unter unseren Freunden: Ist der Gatte der Queen eine Hoheit?) wenige Tage später mit einem Hubschrauber eingeflogen wurde. Auf meine Frage hin, wo der Hubschrauber denn in dieser Mondlandschaft gelandet sei, antworteten uns die Gastgeber, dass der verwegene Pilot auf ihrem Dach mit einer Kufe gelandet sei, während die andere frei in der Luft schwebte, um den Prinzen über ihr Dach an Land zu bringen.

Prof. Putzer zeigt uns und berichtet uns über Mauerformationen, die vor hunderten von Jahren angelegt wurden, um eine karge Landwirtschaft für die Fischer zu ermöglichen, die hier ihr Dasein fristeten. Die Pflanzen zur Sodagewinnung sind heute noch zu finden und haben einen salzig-würzigen Geschmack.

Schwiegertochter und Sohn von Paul Alexander Zino

Schwiegertochter und Sohn von Paul Alexander Zino

Obwohl wir nur wenige Stunden auf der Insel mit den Forschern zusammen waren, sind wir erfüllt von den Gesprächen und ich erzähle von Rudi Reinbacher, mit dem ich vor vielen Jahren durch die algerische Wüste gefahren bin, um Höhlenmalereien zu erkunden. Uns faszinieren diese Menschen, die sich in Details unserer Erde verlieben und dazu forschen und all ihre Energie dafür einsetzen, um die Wissenschaft ein Stück weiter zu bringen. Ich möchte ihm diese Passage widmen, denn dieses Erlebnis auf Selvagem erinnert mich an seine Forschungen, er ist leider vor fünf Wochen in Palo Alto bei San Fransisco gestorben. Wie gerne würde ich ihn mitten zwischen diese Menschen hier zurückwünschen, wo er seinesgleichen fände, zum Beispiel Herrn Steiner vom Institutum Canarium, den wir ebenfalls auf der Insel kurz kennenlernten.

Auf der Terrasse der Zinos. Erkennt ihr die Anke-Sophie im Hintergrund?

Auf der Terrasse der Zinos. Erkennt ihr die Anke-Sophie im Hintergrund?

Erfahren haben wir von diesen verwunschenen Inseln über ein Buch der britischen Pilotage Fondation, das wir auf die Insel mitbrachten. Es wurde von unseren britischen Gastgebern kritisch Korrektur gelesen und sicherlich werden deren Anmerkungen in der nächsten Auflage berücksichtigt werden J. Während ich dieses schreibe, hören wir „Aing! Aing! Aing!“, die Schreie der Sturmvögel durch die nach wie vor pechschwarze Nacht und der Atlantikschwell schaukelt das Boot und uns nach Kräften, während wir uns auf die zweite Nacht vor Anker in der Bucht von Selvagem Grande klarmachen. – In der Nacht werden wir von seltsamen Geräuschen geweckt. Wir finden einen Sturmvogel, der sich neben uns unter Deck eingerichtet hat. Er hat wohl den Niedergang mit einer Höhle verwechselt und landete  bei uns. Da er aber die Bodenbretter kräftig düngte, zog ich mir Handschuhe an und brachte ihn wieder nach draußen in seine Bucht. Ich hatte ja zuvor gelernt, dass die Vögel hier, wie auf den Galapagos-Inseln, überhaupt nicht scheu sind, da sie keine natürlichen Feinde kennen.

Anke-Sophie bei vor Selvagem Grande

Anke-Sophie vor Selvagem Grande

Zum dritten Mal wird die spanische Nationalflagge gesetzt

Zum dritten Mal wird die spanische Nationalflagge gesetzt

Am Morgen nehmen wir Abschied und segeln weiter nach Teneriffa. Durch Annette wird zum dritten Mal die spanische Gastlandflagge gesetzt: Wir besuchten zunächst Galizien nach der Biskaya-Überquerung, dann Andalusien auf dem Weg von Portugal nach Tarifa und nun liegen nach Madeira die Kanarischen Inseln vor uns.

8 Antworten zu “Selvagens – Die wilden Inseln

  1. liebe Annette lieber Tomas nun haben wir gleich zwei neue Reiseberichte erhalten und studieren die eifrig hier auf Mallorca.. ihr habt wieder tolle reiseerlebnisse gehabt , besonders interessant natürlich alles, was ihr auf dem selvagens inseln erlebt habt.. .eine inselgruppe mir völlig unbekannt.. ja eure reise erweitert meine bildung…das ist doch auch etwas ..

    genießt in die weiterfahrt nach teneriffa ,dir ein annette eine gute rückfahrt , ich bin auf deinen bericht sehr gespannt !                                 Hier auf mallorca wandern wir und denken natürlich viel an euch . in einer gruppe mit 10 schwulen Vätern sind auch 2 köche ,so ist für das leibliche Wohl  bestens gesorgt

    viele liebe Grüße an euch beide von Jochen und Martin Von Samsung Mobile gesendet

  2. Lieber Thomas und liebe Annette, nach Ewigkeiten wieder habe ich eure Berichte lesen können! Sitzen geht halt immer noch nicht. Ich bin wie immer begeistert und danke wohl vor allem Thomas sehr für deine ausführliche Berichterstattung! Das ist großartig und ich hätte mir diese Faszination von meiner Seite nicht träumen lassen. Besonders freue ich mich über die geschilderten, interessanten Kontakte kürzlich. Vermutlich legt ihr demnächst auf Teneriffa an, meiner und unserer Lieblingsinsel. Habt einen wunderbaren Ausklang eurer gemeinsamen Ferien! Fühlt euch umarmt von eurem Bernhard

    • Lieber Bernhard, vielen Dank für deine Nachricht. Es freut mich sehr, dass du die Berichte mit Freude liest. Ich hätte es mir auch nicht vorstellen können, dass ich mal eine Webseite pflege! Aber so ist es eine tolle Möglichkeit, die Freunde zuhause ein Stückchen mitzunehmen! Annette wird morgen leider wieder nach Berlin zurückfliegen, aber sie hat das schwerere Los, denn ich darf hier bleiben und segle zwischen den Inseln mit netten Mitseglern, die gerade ankommen sind.

      Du scheinst die sms-Nachrichten von Annette (zur Abreise aus TXL und Ankunft in Santa Cruz) nicht bekommen zu haben?

      Wir wünschen dir alles Gute zu deiner Besserung und drücken dir alle Daumen, dass die Heilung vorangeht ohne Komplikationen!!!

      Habt ihr euch euch eine kleine Entschädigung ausgedacht, um die ausgefallene Reise wenigstens zu Teilen ausgleichen zu können? Ja, ihr beiden -Annette und- werdet euch ja bald direkt sehen!

      Mit herzlichen Grüßen

      Thomas

      Thomas Herter Mobil Spanien: +34 628 272 606

  3. Lieber Thomas, das ist ja ein sehr interessanter Bericht über die Selvagens Inseln. Was machte man mit dem „Brechöl“ der Sturmvögel?
    Sicher sehr anregend und belebend, mit solch besonderen Menschen zusammenzutreffen. Wie scheußlich, dass Annettes Mutter gestürzt ist!!! Hoffentlich nichts Allzuschlimmes!
    Weiter eine gute Reise wünschen dir Lisa und Andreas

    • Liebe Lisa,

      ich sitze gerade mit Annette im Café, um zu kommunizieren. Und da kommt dein Kommentar an. Vielen Dank. Annette hatte dir eine Postkarte von Madeira geschickt, um dir von zu alles Gute zum Geburtstag wünschen. Falls diese noch nicht angekommen sein sollte, schicken wir dir von hier direkt alle leiben Grüße nachträglich zum Geburtstag aus Las Galletas von Tenerife. Annettes Mutter wird morgen zunächst vom KH in die Kurzzeitpflege gehen. Sie hatte sich ja nichts gebrochen, ist aber sehr verwirrt. Alles weiter später.

      Liebe Grüße auch an Andreas von uns beiden!

      Mit herzlichen Grüßen

      Thomas

      Thomas Herter Mobil Spanien: +34 628 272 606

  4. Super Blog, bin heute über das Yachtforum auf eure Seite aufmerksam geworden… Wir haben auch vor, in den nächsten Jahren zu starten 😉

    Werde ab nun gerne Eure Reise mitverfolgen!

    Fair Winds and Following Seas,
    Markus

    • Hallo Markus, danke für deinen Kommentar. Bin gerade in Tenerife und mache eine Pause.

      Kannst du mir den link schicken, wo du mich gefunden hast? Laß uns doch in Verbindung bleiben und wenn du einen Tipp oder eine Frage hast, her damit. Viel Erfolg beim Vorbereiten!

      Mit herzlichen Grüßen

      Thomas

      Thomas Herter Mobil Spanien: +34 628 272 606

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s