Porto

Nun zu zweit segeln wir Richtung Süden. Der Wind ist schwach, so kommen wir am ersten Tag lediglich bis Bayona, hier haben wir mal galizischen Nebel,  und am nächsten Tag bis La Guardia, die spanische Grenzstadt, wo wir in einer engen Bucht vor Fischerbooten ankern.

Der Blick von unserem Ankerplatz in Bayona am frühen Morgen

Der Blick von unserem Ankerplatz in Bayona am frühen Morgen

Da für Dienstag guter Wind aus Norden angesagt ist und die darauf folgenden Tage eher schwachwindig sein werden, segeln wir die 55 sm bis Porto in einem Stück. Eine alte Dünung schaukelt uns mächtig durch. So ungefähr stelle ich mir die Bedingungen beim Passatsegeln vor. Die neue Douro Marina hat erst im Febr. 2012 eröffnet und empfängt uns mit mit bestem Service.

Die Douro Marina, Tolle Architektur

Die Douro Marina, Tolle Architektur

Hier bleiben wir drei Tage um einige kleine Arbeiten am Boot durchzuführen und natürlich, um die Stadt zu besichtigen.

Porto liegt nahe der Mündung des Flusses Douro, der von Spanien kommend quer durch den Norden Portugals strömt.

Porto am Douro

Porto am Douro

Die Lage ist faszinierend. Der Douro schlängelt sich durch die Stadt und wird von 6 Brücken überspannt. Und ich verwechsle doch tatsächlich die Brücken. Ich fotografiere die „Ponte de Dom Luis I“ von allen Seiten im Glauben sie sei die vom Ingenieur Gustave Eiffel 1886 erbaute Bogen-Brücke. Erst am zweiten Tag entdecken wir die richtige Eifel-Brücke.

Ponte de Dom Luis 1

Ponte de Dom Luis 1

Rundgang durch die Ribeira

Rundgang durch die Ribeira

Die Brücke verbindet die Altstadt Ribeira mit dem gegenüberliegenden Vila Nova de Gaia, dem Stadtteil mit den Portwein-Kellereien mit den großen Lagerhäusern und Kellern.

Vila Nova de Gaia - Die Portwein-Kellereien

Vila Nova de Gaia – Die Portwein-Kellereien

Nach der Stadtbesichtigung treibt es uns dort hin, denn wir wollen den berühmten Portwein testen. Uns wurde die Kellerei Churchills empfohlen, die wir etwas ferner ab vom Mainstream finden und wir nehmen dort an einer Weinprobe teil.

Die Portwein-Probe und die Frage: Welcher ist nun der Beste?

Die Portwein-Probe und die Frage: Welcher ist nun der Beste?

Danach sehen wir schon nackte Frauen auf Balkonen vor schönen Azulejos sitzen…

Die Damen vor den Azulejos

Die Damen vor den Azulejos

Gut gelaunt folgen wir dann der nächsten Empfehlung und gehen in einem feinen Fischrestaurant am Douro-Ufer Stockfisch essen, eine hiesige Spezialität.

Wir sind begeistert von Porto und nennen sie die Stadt der Gegensätze. Ein fantastisches Ensemble aus alten Häusern, die oft mit wunderschönen Azulejos, den blauen Kacheln, geschmückt sind. Einige sind schön renoviert, viele andere -eigentlich die Mehrheit- sind tatenlos dem langsamen stetigen Verfall preisgegeben. Dann wieder gelungene supermoderne Architektur. Man sieht die Armut zum Beispiel an den Frauen, die in Waschhäusern an der Straße die Wäsche waschen, und den Reichtum dargestellt durch dicke Autos oder fette Motoryachten. Beide Seiten in Porto direkt neben einander.

Azulejos an den Kirchenfassaden

Azulejos an den Kirchenfassaden

und im Bahnhof

und im Bahnhof

Porto23

Der Gegensatz: Hier ist noch was zu tun!

Der Gegensatz: Hier ist noch was zu tun!

Am dritten Tag kommt Fernando aus Berlin eingeflogen, um uns die nächste Woche nach Lissabon zu begleiten.

2 Antworten zu “Porto

  1. Lieber Thomas,

    vielen Dank für die schönen Bilder und Eindrücke: Da bin ich aber froh, dass die nackten Frauen „unerreichbar“ hoch waren… Das (erste) Nebelbild gefällt mir besonders. Und noch eine Frage: Wenn wir über den Atlantik segeln, haben wir dann so unangenehmen Passat, wie du ihn hier beschreibst????

    Weiterhin eine schöne Zeit!

    Liebe Grüße
    deine Annette

    • Meine Liebe!

      Ein Kommentar von dir ist mir doch allerliebst! Die Passatwinde haben den Vorteil, dass sie recht verlässlich und bis auf Störungen konstant wehen. Allerdings aus achterlichen Richtungen und das bedeutet Schaukelei, an die wir uns wie die anderen sicher auch gewöhnen werden! Wir haben ja noch Zeit uns vorzubereiten…

      Mit herzlichen Grüßen

      Thomas

      Thomas Herter Mobil Spanien: +34 628 272 606

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s